Mein Human Design – Solar-Plexus-Zentrum

Ich habe mich bewusst für die offizielle Bezeichnung Solar-Plexus-Zentrum entschieden. Dieses Zentrum wird häufig auch als Emotionalzentrum oder als Gefühlszentrum bezeichnet, wobei das unterschiedliche Dinge sind. Ein Gefühl ist etwas, was wir durch die 5 (oder mehr) Sinne aufnehmen. Eine Emotion ist das, was der Verstand durch Interpretation und Bewertung daraus macht.

Was ich bisher im Human Design darüber gelesen habe, bezieht sich vorwiegend auf Emotionen, obwohl dafür das Wort „Gefühl“ benutzt wird. Es ist ein bisschen verwirrend, aber ich hoffe, dass es sich irgendwie von selbst erklärt.

Für ein offenes Emotionalzentrum haben Gefühle keine Bedeutung.

Einem Einsteiger in das Human Design einen solchen Satz hinzuwerfen, ist schon die Holzhammer-Methode. Eine Freundin von mir ist genau bei diesem Satz ausgestiegen mit dem Argument: „Ich lasse mir doch nicht sagen, dass ich keine Gefühle hätte.“

Auch hier muss man genau hinterfragen, was damit eigentlich gemeint ist. Es heißt natürlich nicht, dass ein Mensch mit einem offenen Solar-Plexus-Zentrum keine Gefühle hat, aber er muss sich wohl oder übel mit der Tatsache anfreunden, dass seine Gefühle in den meisten Fällen durch seine Umgebung gefärbt sind. Wie wir schon aus den Basics wissen, nimmt ein offenes Zentrum das auf, was von einem definierten Zentrum gesendet wird, und verstärkt es.

50 % der Menschen besitzen ein definiertes Emotionalzentrum. Das bedeutet, ein undefiniertes Zentrum sich sehr wahrscheinlich ständig im Einflussbereich eines definierten Zentrums aufhält und dessen Emotionen übernimmt.

Das alleine wäre noch nicht schlimm, aber solange es uns nicht bewusst ist, führt das automatisch dazu, dass wir uns mit den Emotionen unseres Gegenübers identifizieren und glauben, es seien unsere eigenen. Ich habe das einmal auf eine sehr krasse und eindrückliche Weise erlebt. Ich saß in meinem Büro, war ausgeschlafen und gut gelaunt, als ich plötzlich von einer Sekunde auf die andere von einer heftigen Welle der Depression überrollt wurde. Das war so extrem, dass ich tatsächlich Suizidgedanken hatte. Und weil das so plötzlich und ohne jeden Grund auftrat, kam mir der Gedanke, dass das nicht meine eigenen Gefühle sein können. Da begann ich nachzuforschen, und tatsächlich stellte sich heraus, dass jemand, mit dem ich eng verbunden bin, durch die tödliche Krankheit eines Familienangehörigen in eine emotionale Krise gestürzt war. Für diese Person selbst hat sich das gar nicht so extrem angefühlt, aber dadurch, dass mein offenes Zentrum verstärkt, kam das bei mit an wie ein Weltuntergang.

Mittlerweile habe ich gelernt, vor allem bei Gefühlen, die plötzlich und grundlos auftreten, nach einem Sender zu suchen, bzw. mir den Transit anzuschauen. In der Regel werde ich fündig. Das hilft, sich nicht in solchen Gefühlen zu verlieren, denn sobald ich erkenne, dass es nicht aus mir selbst kommt, kann ich einen gewissen Abstand dazu herstellen.

Man muss wissen, dass Menschen mit einem definierten Emotionalzentrum Wellen unterliegen. Himmelhoch jauchzend … zu Tode betrübt. Das ist für diese Menschen Normalität, der sie nicht entgehen können. Durch die Verstärkung ergibt das für ein offenes Zentrum eine Achterbahnfahrt, die einen schwindelig machen kann. Deshalb versuchen Menschen mit einem offenen Zentrum, die Wellen möglichst flach zu halten. Das heißt, dass diese Menschen bereits in frühestem Kindesalter alles tun, damit ein definiertes Solar-Plexus-Zentrum sich wohlfühlt und keine großen Wellen schlägt. Trösten, abwiegeln, vermitteln … damit wachsen diese Kinder auf. Das ist sicherlich kein Feld, in dem sich das eigene emotionale Erleben gesund entwickeln kann.

Da das Solar-Plexus-Zentrum ein starker Motor ist, erzeugen die Höhe- und Tiefpunkte einer Welle einen Handlungsdruck, dem nachzugeben weder für das definierte noch für das offene Zentrum gesund ist. Aber im unbewussten (Nicht-Selbst) Zustand passiert genau das. Es werden übereilte Entscheidungen getroffen, die man im ungünstigsten Fall lange bereuen kann.

Der Satz „Für ein offenes Emotionalzentrum haben Gefühle keine Bedeutung“ bedeutet tatsächlich, dass ein solcher Mensch korrekte Entscheidungen nicht aufgrund von Gefühlen treffen kann. Für die Entscheidungen ist immer die innere Autorität zuständig, auf die ich in einem späteren Beitrag noch näher eingehen werde.

Die Emotionen einer anderen Person wahrzunehmen, funktioniert bei mir wie in vielen anderen Bereichen nicht nur, wenn die betreffende Person in meiner Aura ist, sondern auch über große Entfernungen. Mittlerweile habe ich gelernt, dass dafür analog zu meiner Hochsensitivität mein Tor 57 (intuitive Einsicht) verantwortlich ist (auch dazu später mehr).

Was jetzt meine eigenen Gefühle angeht, kann ich sagen, dass ich, wenn ich mich aus meinem Umfeld weitgehend herausnehme, also wenn ich alleine zuhause bin und weder schriftlich noch telefonisch mit jemandem kommuniziere, ziemlich ausgeglichen bin.

Wenn allerdings jemand, mit dem ich interagiere bestimmte Punkte bei mir triggert, kann es passieren, dass ich in blinde Wut gerate, die ganz sicher mir gehört und nicht dem anderen. Darüber muss ich noch mehr lernen, denn eigentlich passt es nicht so recht zu meinem Design. Aber ich vermute, dass es im Human Design auch dafür eine Erklärung gibt, die wahrscheinlich erst in einer tieferen Schicht offenbar wird.

 

Kommentare (7)

  1. Nini

    Hallo liebe Angelika,

    ganz spannend finde ich in deinem HD-Chart, dass dein SP-Zentrum komplett offen ist, keine hängenden Tore… soweit ich weiß, bedeutet das, dass du, was die Emotionen angeht, richtig was lernen und sehr weise werden kannst… aber eben auch eine besondere Herausforderung hast mit den Emotionen der anderen umzugehen, mehr u/o anders als Menschen die hängende Tore am SP haben… Hast du dazu schon mehr beobachtet und herausgefunden?

    Dazu kommt deine 39.5, die bei Menschen mit Tor 55 die Emotionen und emotionale Gesinnung so richtig heftig rauskitzeln können. Ist dir das bewusst, dass du provozierst? Ich hab Tor 55 (unbewusst) in meinem Chart und musste das erst mal kapieren, warum mich manche Menschen so unglaublich (schnell) auf die Palme bringen können. Seit ich das weiß und beobachte ergeht es mir damit viel wohler…:)

    Habs schön!
    LG
    Nini

    Antworten
    1. Angelika

      Hallo liebe Nini,

      ich habe mittlerweile schon zum Teil gelernt, mit den Emotionen anderer umzugehen. Es geht, sobald es mir bewusst wird, dass es nicht meine Emotionen sind, und das klappt von Mal zu Mal besser. Ich habe noch ein Problem damit, wenn ein Generator mit negativen Emotionen daherkommt, weil ich die richtig körperlich spüre. Auch wenn ich das dann bei ihm lassen will, schlägt das gelegentlich noch durch. Ich identifiziere mich zwar nicht im Kopf damit, aber das ungute körperliche Gefühl geht erst weg, wenn ich mich aus seiner Aura entferne.

      Mir ist bewusst, dass ich mit meinem Tor 51 schockiere, aber dass das Tor 39 die Fähigkeit hat, ein Tor 55 zu provozieren, ist mir nicht bewusst. Ist das generell so, oder kommt es auf die Linien an?

      Liebe Grüße
      Angelika

      Antworten
  2. Nini

    Liebe Angelika,

    danke für deine Antwort. Ich kann das, obwohl ich emotional definiert bin, ganz gut nach empfinden, mit der körperlichen Resonanz die du erfährst. Das passiert bei mir wenn jemand mit Existenzstress und definierter Wurzel daher kommt… dann spüre ich einen ungeheuren Druck. Bei dir dürfte es sich eher um „emotionale Nervosität“ handeln, oder?

    Und was Tor 55 betrifft, das ist ja das „harmonische“ Tor von Tor 39… und es handelt sich um individuelle Tore… wenn ich Menschen mit Tor 39 treffe und die schaffen es mich/meine Emotionen zu provozieren und eine Welle auszulösen, dann ist das für mich immer eine sehr persönliche und auch individuelle Sache. Wenn ich ruhig bleiben kann und nur beobachte was geschieht, dann erfahre ich sehr viel über mich selber, wenn nicht, dann endet das entweder in Streit (mein Tor 6) oder in Trennung (mein 1/3er-Profil). Besonders heftig erlebe ich 39-er wenn sie mehrfach definiert sind. Letzte Jahr hatte ich jemanden der hat Tor 39 3x in seinem Chart… das war eine höllisch gute Höllenerfahrung für mich und mein SP hat ne ganze Weile gebraucht sich wieder zu beruhigen… schon krass korrekt und so wunderbar nüchtern die HD-Mechanik… 😉

    Aber schau/lies selber was Tor 39 so drauf hat… 🙂 ist ja gerade auch erst durch den Sonnen-Transit gerauscht…

    Schönen Abend noch!
    Nini

    39 Befreiung – Das Tor des Provokateurs – Das Hemmnis
    Der Wert eines Hindernisses liegt im Auslösen von Analyse, Einschätzung und Neubewertung

    Linie 1 | Loslösung
    Die Entschlossenheit sich angesichts eines Hindernisses zurückzuziehen, jedoch nur vorübergehend. Die Energie zu provozieren, weil Hindernisse nicht in Angriff genommen werden.

    Loslösung, die von Unsicherheit begleitet wird, wann man sich wieder engagieren soll. Die Weigerung Hindernisse in Angriff zu nehmen ohne die Fähigkeit zu wissen, wann man sich engagieren soll. Die Unsicherheit ist ebenfalls provozierend.

    Linie 2 | Konfrontation
    Der instinktive und direkte Angriff auf Hindernisse. Die Energie durch direkten Angriff zu provozieren.

    Das Prinzip der Erhaltung, das einen dazu verleitet ein Hindernis zu umgehen, das direkt angegangen werden sollte. Emotionales Unbehagen, wenn direkter Angriff geboten ist.

    Linie 3 | Verantwortung
    Der große Wohltäter, der zuerst den größeren Rahmen berücksichtigt. Die Energie durch Selbstaufopferung zu provozieren.

    Die oft verheerende Annahme, dass andere in größerer Gefahr seien, wenn einem Hindernis nicht entgegengetreten wird. Die Energie zu provozieren indem keine Opfer gebracht werden.

    Linie 4 | Mässigung
    Der Wert von Gefühl und Instinkt um den richtigen Zeitpunkt zu finden. Die Energie zum genau richtigen Zeitpunkt zu provozieren.

    Der Irrglaube, dass Willensstärke allein alle Hindernisse ungeachtet der Umstände überwinden kann. Die Energie ungeachtet der Umstände zu provozieren.

    Linie 5 | Zielstrebigkeit
    Die Fantasie neue Strukturen zu bilden, die vorhandene Hindernisse unerheblich machen. Die einfallsreiche Energie für Provokation, weil Hindernisse umgangen werden.

    Reine Starrköpfigkeit. Zwar wenig erhöht, doch kann sie mit ihrer Entschiedenheit oft zu Erfolg führen und Unterstützung finden. Die Energie durch Starrköpfigkeit zu provozieren.

    Linie 6 | Der Troubleshooter / Problemlöser
    Praktische Orientierung und die Fähigkeit, andere zu führen und zu fördern. Die Energie andere zu provozieren indem man versucht, ihre Probleme zu lösen.

    Ego-Dominanz, die im allgemeinen diese Gabe zur Erhöhung des persönlichen Ansehens oder für den persönlichen Ehrgeiz missbraucht, anstatt sie zum Wohle anderer zu nutzen. Der emotionale Drang zu dominieren provoziert andere.

    Antworten
    1. Angelika

      Liebe Nini,

      da steht:

      Linie 5 | Zielstrebigkeit
      Die Fantasie neue Strukturen zu bilden, die vorhandene Hindernisse unerheblich machen. Die einfallsreiche Energie für Provokation, weil Hindernisse umgangen werden.

      Reine Starrköpfigkeit. Zwar wenig erhöht, doch kann sie mit ihrer Entschiedenheit oft zu Erfolg führen und Unterstützung finden. Die Energie durch Starrköpfigkeit zu provozieren.

      Ich lese das, aber es erschließt sich mir nicht wirklich, was es bedeutet.
      Kannst Du mir vielleicht ein Beispiel sagen, wie so etwas in der Praxis aussehen könnte, damit ich eine bessere Vorstellung davon bekomme, wie mein Verhalten auf andere wirkt?

      Lieben Gruß
      Angelika

      Antworten
      1. Nini

        Hm,… ich finde es auch schwer für mich die I Ging Texte ohne Erläuterung zu verstehen.

        Am 5.7.16 hatten wir die Linie 39.5 in der Sonne…

        Gabriela schrieb dazu folgendes auf Ihrer fb-Seite:

        „Der Wert eines Hindernisses liegt im Auslösen von Analyse, Einschätzung und Neubewertung.
        .. in der 5. Linie: Zielstrebigkeit:
        Die seltene Fähigkeit ein Hindernis nicht zu überwinden, sondern zu umgehen.
        Auf die 39.5 wird projiziert, dass sie provokant ist und es wird erwartet, dass sie es nicht ist. Und wenn sie dann brav und angepasst ist, dann tut sie es auch nicht, aber dann versäumt sie, herauszufinden, wie die Geisteshaltung des Gegenübers ist.
        Doch kann auch das Nichtprovozieren provokant sein.
        Doch worum geht es? Es geht immer wieder um das Miteinander, und hier eben auch darum, wer diese provokante Individualität aushalten kann. Das kann sein, dass das nur wenige sind.“

        Hilft dir das weiter?

        Umgehst du Hindernisse, statt sie zu überwinden? Sitzt du Dinge aus oder vermeidest du den Kontakt mit Herausforderungen? Denn so würde ich das vielleicht verstehen und es ist, wenn ich zurück denke und fühle, genau das, was mich bei anderen manchmal tierisch nervt. Da wird rumgesessen und Löcher in die Luft gestarrt, obwohl genug Zeit und Kraft da ist/wäre, um das, was stört bzw behindert zu beseitigen. Mich kribbelt es dann oft in den Fingern „das mal für andere zu erledigen“ – die Sache in Ordnung zu bringen – was natürlich immer fatal ist, wenn Mensch mich nicht gefragt hat, ob ich das für ihn machen möchte und ich ohne meine S&A zu fragen einfach losstürze um den anderen aus seiner vermeintlichen Qual zu erlösen. Das ist natürlich Quatsch mit Soße, denn ich bin es, die leidet, wenn der Mensch mir gegenüber so unbeweglich erscheint und sich scheinbar nicht selber aus der Patsche helfen kann. Das ist wahrlich eins meiner ganz großen Lernfelder, dann still sitzen zu bleiben und nicht gleich zu machen… aber es wird besser,… Abwarten, Geduld und Entschleunigung gelingt mir immer häufiger… 😉
        In diesem Sinne eine gute Nacht!
        LG
        Nini

        Antworten
  3. Werner Lessmann

    Liebe Angelika,
    ich bin zufällig, wenn es das gibt, auf diese Seite gestoßen. Sie hat mich angesprochen, vor allem auch deshalb, weil ich als Human Design Coach zurzeit auch eine hochsensible Dame betreue.
    Was ich an der Stelle sagen möchte: Bei dem Emotionalzentrum dreht es sich ganz grundsätzlich nicht um Emotionen sondern um Stimmungen. Das muss man einfach wissen, was sehr oft falsch verstanden wird. Natürlich hat ein Mensch mit einem offenen Emotionalzentrum auch Gefühle, die auch an anderen Stellen im Chart verankert sind. Im normalen Sprachgebrauch sind Stimmungen und Emotionen identisch, was aber nicht stimmt. Menschen mit einem offenen Emotionalzentrum sind in Sachen Stimmung Flatliner, also ohne Höhen und Tiefen. Stimmt nicht, würde jetzt jemand mit einem offen EZ sagen. Ja klar, weil diese zu cholerischen Anfällen neigen, vor allem dann, wenn diese Menschen Konflikten aus dem Weg gehen und Harmonie anstreben. Konflikte lassen die Wellen definierter EZ abstürzen, was bei offenen zu körperlichen Schmerzen führen kann. Das vermeidet man gern, aber der Konflikt lebt in einem weiter, bis es dann zu viel ungelöste Konflikte gibt, die sich dann in choloerischen Explosionen entladen. Übrigens ein völlig offenes EZ so wie Du und ich eines haben, ist zunächst eine noch viel größere Herausforderung, da wir absolut keine Ahnung vom richtigen Umgang mit Stimmungen haben. Wir dürfen das lernen und können die totale Weisheit erreichen, aber nur wenn wir unsere Hausaufgaben gemacht haben. Und die sind: Konflikte sofort lösen und spontan eingehen und akzeptieren, dass Harmonie eine Illusion ist. Wenn wir das beherzigen, kann es klappen.
    Du hast übrigens noch ein Zentrum, das ohne hängende Tore ist: das G-Zentrum/Selbst. Zentren ohne hängende Tore sind nicht leicht zu leben, und sicherlich eine Ursache für Deine Hochsensibilität, die noch durch den sehr weiten Split unterstützt wird. Wenn Du in der falschen Umgebung bist, wovon bei diesem Chart mit großer Wahrscheinlichkeit auszugehen ist, hast Du Stress pur. Wenn Du dann noch die daraus resultierenden Konflikte vermeidest, Dir die falschen Ziele setzt (offenes Ego) und 80 Stunden die Woche arbeitest, klappt Dein System zusammen und schützt sich durch Hochsensibilität, die Dich dann zwangsweise dazu bringt, ruhiger zu werden und kürzer zu treten. Es gibt natürlich noch mehr Komponenten in Deinem Chart, die dazu beitragen, aber das geht jetzt zu weit. Die Projektionen Deines Profils und Dein Inkarnationskreuz, das ununterbrochen Konflikte in Deiner Umgebung schürt, tragen nochmals wesentlich dazu bei. Vielleicht kannst Du mit dem, was ich geschrieben habe, etwas anfangen. Ansonsten ist es auch gut.
    LG
    Werner

    Antworten
  4. Angelika

    Lieber Werner,

    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Ich habe aus meinem Chart schon so einiges gelernt, kam aber aufgrund eines neuen Jobs schon lange nicht mehr zum Schreiben.

    Wohnungstechnisch befinde ich mich zwar noch nicht am richtigen Ort, aber die Einladung für den Job war korrekt und ich bin in der Firma auch sehr glücklich.

    Seit ich wieder arbeite, ist leider auch meine Beschäftigung mit dem Human Design ein wenig in den Hintergrund getreten, weil ich immer noch ein Energiedefizit habe und nicht auf allen Hochzeiten tanzen kann. Da musste ich Prioritäten setzen.

    Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. In meinem Solar-Return habe ich das ganze Jahr eine definierte Kehle. Das sollte helfen, wieder mehr zu schreiben.

    Ich würde mich über einen weiteren Austausch freuen.

    Liebe Grüße
    Angelika

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.